Über die Schule

Philosophie und Ziel der Wildnisschule

Ongwehonwe, ein Ausdruck aus der Sprache der Mohawk (nordamerikanischer Indianerstamm, dessen Territorium sich ursprünglich im zentralen heutigen US-Bundesstaat New York befand), ist all den Menschen gewidmet, die nach den ursprünglichen Weisungen (ein achtsamer und respektvoller Umgang mit Mutter Erde) leben und die darüber hinaus versuchen, sie in ihrer einzigartigen Schönheit zu erhalten. Die Erde, Mutter allen Lebens, ermöglicht allen Wesen einschlieβlich uns Menschen, zu leben, zu wachsen und sich zu entfalten.

Das Ziel und die Philosophie der Wildnisschule besteht darin, sich bei Mutter Erde wieder "zu Hause" und in Einklang zu fühlen. Die praktischen und spirituellen Fertigkeiten, die in den Kursen gelehrt werden, geben uns ein Gefühl der Sicherheit zurück, wenn wir allein im Wald oder in einer Überlebenssituation sind. Die einzige Voraussetzung und Geisteshaltung dafür ist, in Harmonie und im Gleichgewicht mit der Erde leben zu wollen und nicht gegen sie anzukämpfen. Es sind kostbare Lektionen über die Kunst des Lebens mit der Erde als Ausdruck einer innigen und tiefen Verbindung zu ihr. So sind die praktischen Überlebensfertigkeiten gleichzeitig ein Fenster zu einem tieferen Bewusstsein — ein Gefühl der Verbundenheit nicht nur zu anderen Menschen und Plätzen, sondern auch zu anderen Tieren, Pflanzen und Wesenheiten. Erkennt und lebt man diese Verbindung, kann dies zu einer der tiefsten Erfahrungen führen, die uns das Leben anzubieten hat. "Wir können nur lieben, was wir verstehen, und was wir lieben, versuchen wir auch zu erhalten" (Jon Young).

Das Wissen und die Fertigkeiten, die wir in der Wildnisschule weitergeben, beruhen auf einem alten Apachen-Scout und Schamanen namens "Stalking Wolf" ("pirschender Wolf"), der 63 Jahre seines Lebens durch Nord- und Südamerika wanderte, um seiner Vision zu folgen: die alten Überlieferungen zu verstehen und die Philosophie der Erde zu vereinfachen. Im Alter von 83 Jahren begegnete er Tom Brown jr., der zu dieser Zeit selbst erst 7 Jahre alt war. In den folgenden 10 Jahren lehrte ihn Groβvater, wie Tom "Stalking Wolf" nannte, die Techniken des Survival — das (Über–)Leben in und mit der Natur: die Herstellung von Werkzeugen, Unterkunft und Kleidung, Wissen über essbare und heilende Pflanzen, Fährtenkunde, geistige Gesetze der Schöpfung u.v.a.m.. Weitere 10 Jahre durchstreifte Tom Brown jr. seine Heimat, lernte mehr von alten Menschen und Lehrern, vor allem aber lernte er von der Erde selbst, der gröβten Lehrmeisterin des Menschen. Seine weltweit bekannte Überlebensschule vermittelt jährlich Tausenden von Menschen eine neue Sicht der Natur und unseres Planeten.

Ihm und seinen Schülern, die mich lehrten und lehren, verdanke ich all diese kostbaren Geschenke und die Weisheit, die aus ihnen unaufhaltsam spricht. Wir laden dich dazu ein, all dies mit uns zu teilen und sagen an dieser Stelle aus tiefstem Herzen "Danke!"

 
bottom